Die Mitglieder der Landesgruppe Sachsen-Anhalt unterhalten untereinander ein intensives Netzwerk des Austauschs und der Beratung sowohl über aktuelle Themen als auch über strategische Ausrichtungen. Wichtigste Plattform hierfür sind die Mitgliederversammlungen, die mehrmals jährlich in Verbindung mit dem Managementkurs der Stationsleitungen und/oder unterschiedlichen Pflegesymposien stattfinden. Neben umfassenden Informationen zum politischen Geschehen auf Bundes- und Landesebene und dem kollegialen Austausch werden in den Mitgliederversammlungen Verbandsaktivitäten beschlossen und Ad-hoc-Arbeitskreise mit unterschiedlichen Aufgaben gebildet. Dabei wird abgewogen, wo eigene Aktivitäten notwendig sind oder der Landespflegerat dazu beauftragt wird. Für die kurzfristige Information oder Abstimmungen werden die modernen Medien genutzt.

Über den Landespflegerat sind die Vorsitzenden der Landesgruppe in folgenden Gremien vertreten:

  • Landespflegerat Sachsen-Anhalt

  • Landespflegeausschuss Sachsen-Anhalt

  • Lenkungsgremium zur externen Qualitätssicherung der Krankenhäuser an der Landesärztekammer Sachsen-Anhalts

Ziele.

  • Vertretung der Interessen des Pflegemanagements und der Pflegenden gegenüber Politik und Öffentlichkeit in Sachsen-Anhalt.

  • Förderung der Professionalisierung der Pflegenden auf der Ebene des Managements und der Führung.

  • Unterstützung zur Schaffung neuer Qualitäten der pflegerischen Versorgung sowie neuer Aufgaben und Verantwortungsstrukturen.

  • Vertretung des Pflegemanagements innerhalb des Landespflegerat Sachsen-Anhalt und Zusammenarbeit mit den Mitgliedsverbänden.

  • Zusammenarbeit mit allen Verbänden, Organisationen und Institutionen des Sozial-,Gesundheits- und Pflegewesens in Sachsen-Anhalt.

  • Beratung bei der Erarbeitung und Durchführung von Gesetzen und Verordnungen aus den entsprechenden Landesministerien entweder direkt oder als Vorsitz im Landespflegerat.

  • Durchführung von Fortbildungen für das Pflegemanagement.

  • Unterstützung der Pflegewissenschaft und Pflegeforschung auf Landesebene.

  • Durch Öffentlichkeitsarbeit Verdeutlichung der Notwendigkeit professioneller Pflege und deren gesellschaftlicher Verantwortung gegenüber der Bevölkerung.

  • Stellungnahmen zu Fragen im Gesundheits- und Sozialwesen insbesondere zu pflegefachlichen Themen.

Aufgaben.

  • Einfordern von Beteiligungen an pflegerischen Gesetzgebungsverfahren und Stellungnahmen zu Anfragen aus den Landesministerien.

  • Zusammenarbeit innerhalb des Landespflegerats Sachsen-Anhalt und Mitbestimmung bei der Ausrichtung der jährlichen Landespflegekonferenz.

  • Managementfortbildung für das obere und mittlere Management in den Pflegeorganisationen.

  • Weitere Professionalisierung der Pflegenden und Sensibilisierung zu einer eigenen Selbstverwaltung /Pflegekammer.

Aktuelle Themen.

  • Initiative zur Gründung einer Pflegekammer in Sachsen-Anhalt.

    • Positionspapier als Argumentationshilfe bei Veranstaltungen und in persönlichen Gesprächen mit Pflegenden.

    • Intensive Gespräche mit dem Minister für Arbeit und Soziales Sachsen-Anhalt.

    • Befragungsaktion aller Pflegenden zur Pflegekammer.

    • Beratung durch die polnische Pflegekammer Stettin.

  • Implementierung von Modellen zum § 63; 3c SGB V Heilkundeübertragungsgesetz in Sachsen-Anhalt.

    • Laufende Gespräche einer Arbeitsgruppe mit der AOK Sachsen-Anhalt.

    • Laufende Gespräche einer Arbeitsgruppe mit dem Ministerium für Arbeit und Soziales Sachsen-Anhalt.

    • Vorbereitende Arbeiten und Gespräche zur Entwicklung eines Curriculums für ein Thema aus dem Heilkundeübertragungsgesetz.

  • In Zusammenarbeit mit dem Landespflegerat Sachsen-Anhalt unter anderem:

    • Weiterbildungsordnung für Pflegende als landesverbindliche Regelung.

    • Mindestvoraussetzungen für Krankenpflegehilfeschulen.

  • Öffentlichkeits- und Lobbyarbeit zur Sensibilisierung der Gesellschaft zu pflegerelevante Themen.

  • Durchführung des 5. Managementkurses für Stations- und Abteilungsleitungen.

Arbeitskreise.

  1. Heilkundeübetragungsgesetz § 63 (3c) SGB V

  2. Pflegekammer

  3. Managementkurs für Stations-und Abteilungsleitungen

Erfolge.

  • Konstante Kontakte zum Landesministerium und zu den Selbstverwaltungsorganen zu unterschiedliche Themen der Pflege.

  • Mitarbeit in den Gremien des Bundesverbands Pflegemanagement auf Bundesebene.

  • Verstärkte öffentliche Wahrnehmung des Verbands in Einrichtungen des Gesundheits- und Pflegewesens in Sachsen-Anhalt.

  • Sensibilisierung für Managementthemen und Implementierung von Managementwissen durch die speziell für Stations- und Abteilungsleitungen durchgeführten Fortbildungskurse (Laufzeit 1 Jahr, Präsenzphasen im Zusammenhang mit Pflegesymposien, Projektmanagement durch Praxisprojekte).